12. Februar 2014

IDENTITY IN KUPFER

Für First Hand Journalism eine Heißfolienprägung auf Graupappe, mit Liebe gedruckt bei Makowski Druck und mit Freude unter die Leute gebracht.


25. Januar 2014

MEGHAN HOWLAND

Meghan Howland schafft surrealistische Momentaufnahmen in ihren Bildern und läßt den Betrachter in eine mysteriöse Sekunde eintauchen. Die Vögel erhalten ihre Energie und Kraft aus Farbe und Bewegung, während die umschwirrte Person fast fragil und statisch wirkt. Für mich die Inspiration der Woche. Mehr zu Meghans Arbeiten hier >>




23. Januar 2014

MR. FINCH VEREHRUNG

Mr. Finch ist das Gegenteil des momentan propagierten Marmor-trifft-Kupfer-trifft-Spanplatte-Minimalismus und läßt an die gute alte Zeit denken. Seine Textile-Recycle-Art in Form von detailreich gestalteten Tieren und Pflanzen ist detailverliebt und üppig. Alice in Wunderland im Teebad oder Tim Burton in schön. Motten aus Teppich und Brokat, Schleiereulen unter dem Glasdom und Pailletten als Fischschuppen. Ich bewundere ihn sehr und wünsche mir von Herzen einen seiner Hasen zum Freund. Alle weitere zu diesem kreativen Textil-Recycle-Artist bei  Instagram, Facebook und hier >>



16. Dezember 2013

ADVENT UND DEKOWAHNSINN

ich arbeite diese weihnachten wieder erfolgreich gegen den dekowahn an, der mir jedoch eigentlich gar nicht so ungeheuer ist. warum lebe ich nicht über die adventszeit in england? dort könnte ich mich der sehnsucht nach glitz und flitz hingeben. die decken würden sich vor blinkenden lichtern in sämtlichen farbschattierungen durchbiegen und jedes zimmer hätte seinen eigenen fake plastic tree. in türkis bis pink. üppig behängt mit flamingos und obst aus plastik. ich wäre dauergast bei liberty und harrods und würde mir nightmare before christmas in dauerschleife ansehen. da ich aber in münchen lebe, ich unter freiburger einfluss stehe, dieser bei fake und plastic ausschlag bekommt und die zeit knapp ist, gibt es nur reduziertes am fenster und auf dem tisch. doch nächstes Jahr dafür nach london, hinein in den dekowahn.


12. November 2013

WOHIN MIT DEN LEICHEN?

Ich habe den Schreibtisch voll mit Leichen. Illustrationsleichen, in Farbe, schnell skizziert oder mit Liebe und Zeit ausgearbeitet. Ohne besondere Idee dahinter sind sie entstanden. Diese Leichen klopfen inzwischen laut an die Tür und wollen an die Luft. Da ich immer ein ambivalentes Verhältnis zu diesen unausgereiften Arbeiten hatte , fällt es mir schwer den Vorhang zu öffnen, doch da sind sie: der Chutney-Maharadja, die Tänzerin, der trinkende Elefant und die edlen Steine. Falls Jemand Bedarf hat, immer melden, ich freue mich den Leichen ein neues Heim schenken zu dürfen.