DAHEIM

Ich beschäftige mich gerade mit einer fortlaufenden Serie zum Thema: DAHEIM. Unten die ersten Illustrationen / Grafiken. Weitere werden folgen.



WILLKOMMEN SOW

Das ist mein Freund Sow. Wir versuchen zusammen zu lernen, lachen und Fisch zu kochen. Ich würde gern mit ihm tanzen gehen und ihn in die Stadt schicken, damit er sich von einem Lohn den er als Schreiner verdient hat, eine Winterjacke kaufen kann. Ich würde gerne meine Tochter mit ihm Deutsch üben lassen und meinen Mann mit ihm in die Berge schicken. Das ist alles schwierig, da Sow alle 3 Wochen von der einen Erstaufnahmestelle in die nächste verlegt wird. Wir fangen jedes Mal von vorne an. 

Er versucht sich jedes Mal neu einzuleben, Kontakte zu knüpfen, die Lage der Unterkunft auf einer Karte zu markieren, Internet zu organisieren, den Deutsch-Unterricht in der Unterkunft ausfindig zu machen (meistens ohne Erfolg), einen Fußballplatz zu finden und zu schauen, ob es in der Nähe der Unterkunft einen Fischhändler gibt. Den mag er nämlich gern, diesen Fisch mit Reis, den Kartoffelbrei in der Unterkunft eher nicht.

Derweil versuche ich ihn ausfindig zu machen, denn die Verlegungen finden recht spontan statt, anhand eines Kauderwelsches aus Französisch, Englisch und Deutsch herauszufinden was gerade Sache ist und ob er ein Fahrrad oder Skateboard gebrauchen kann, ob er daran gedacht hat sein Bilder-Wörterbuch mitzunehmen (hat er bis jetzt immer dran gedacht).

Wir suchen einander, ich fahre mit S-Bahnen und Regionalzügen durch Oberbayern um vor Erstaufnahmelagern zu stehen und Hallo zu sagen. Wir können uns dann überlegen, ob wir an der Tanke um die Ecke einen Kaffee im Stehen zu uns nehmen, oder bei 8 Grad am Feldrand auf und ab laufen. Nettes Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre geht nur, wenn ich die Regierung Oberbayern frage, ob Sow bei uns zu Hause übernachten darf. Die finden das aber nicht so toll. Und wenn wir es punkrock-mäßig einfach machen, verstoßen wir beide gegen Gesetze. 

Das mit der Integration ist echt schwer wenn man nicht ankommen kann, soll und darf. Aber wir arbeiten daran und es lohnt sich. Willkommen Sow!



ATELIER DE MEY IDENTITÄT

Wie man in den letzten Wochen verfolgen konnte, ändert sich hier einiges. Aus ILOVEAIRA wird ATELIER DE MEY.
ILOVEAIRA war ein perfektes Labor um Stil, Bildsprache und Vorlieben aus dem großen Topf der Kreativität zu destillieren. Herausgekommen ist eine Identität, welche sich in ATELIER DE MEY zu Hause fühlt. Ein Gefühl für meine Arbeiten findet man ebenso auf meinem Pinterestboards oder Instagram. Das neue vollständige Portfolio wird ab dem 15.März hier vorgestellt. Bis dahin freue ich mich auf neue Besucher und alte Hasen.
Nachfolgend die ersten Aufnahmen der neuen Geschäftsausstattung für Atelier de Mey.




HOCHZEIT AUF DEM LAND

Für ein Paar mit speziellen Ideen, einer Braut wie aus einem Mucha-Gemälde, einem Bräutigam in Knickerbockern und einer wilden Nacht unterm Zirkuszelt-Himmel. Danke Bettina und Nicolai, es war so wunderschön...